Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Verband: Privathochschulen von Wirtschaftskrise stark betroffen

BERLIN (dpa). Die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bekommen auch private Hochschulen in Deutschland zu spüren. "Es gibt inzwischen große Schwierigkeiten, an frisches Geld zu kommen", sagte ein Sprecher des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft.

Die meisten deutschen Privatuniversitäten verfügten weder über ausreichendes Eigenkapital noch über genügend Einnahmen. Daher seien sie auf zusätzliche private Spenden angewiesen. sagte der Verbandsprecher der Zeitung "Die Welt".

Dem Stifterverband seien einige Fälle bekannt, "wo es ans Eingemachte geht". Namen und Zahl der gefährdeten Hochschulen nannte er allerdings nicht.

Der Verband der Privaten Hochschulen teilte die Einschätzung des Stifterverbandes. "Die Unternehmen werden angesichts der Wirtschaftskrise jetzt noch genauer hinsehen, in welche Projekte sie investieren", sagte eine Sprecherin des Verbandes. Unabhängig von der Wirtschaftskrise gebe es einen Wettbewerb um Fördermittel. Dieser sei jetzt jedoch verschärft. Genaue Zahlen liegen dem Verband, dem 43 private Hochschulen angehören, nicht vor.

Vor wenigen Tagen hatte die Privathochschule Witten/Herdecke aufgrund finanzieller Probleme für Schlagzeilen gesorgt (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »