Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Verband: Privathochschulen von Wirtschaftskrise stark betroffen

BERLIN (dpa). Die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bekommen auch private Hochschulen in Deutschland zu spüren. "Es gibt inzwischen große Schwierigkeiten, an frisches Geld zu kommen", sagte ein Sprecher des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft.

Die meisten deutschen Privatuniversitäten verfügten weder über ausreichendes Eigenkapital noch über genügend Einnahmen. Daher seien sie auf zusätzliche private Spenden angewiesen. sagte der Verbandsprecher der Zeitung "Die Welt".

Dem Stifterverband seien einige Fälle bekannt, "wo es ans Eingemachte geht". Namen und Zahl der gefährdeten Hochschulen nannte er allerdings nicht.

Der Verband der Privaten Hochschulen teilte die Einschätzung des Stifterverbandes. "Die Unternehmen werden angesichts der Wirtschaftskrise jetzt noch genauer hinsehen, in welche Projekte sie investieren", sagte eine Sprecherin des Verbandes. Unabhängig von der Wirtschaftskrise gebe es einen Wettbewerb um Fördermittel. Dieser sei jetzt jedoch verschärft. Genaue Zahlen liegen dem Verband, dem 43 private Hochschulen angehören, nicht vor.

Vor wenigen Tagen hatte die Privathochschule Witten/Herdecke aufgrund finanzieller Probleme für Schlagzeilen gesorgt (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »