Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Banken unterzeichnen Stundungsvereinbarung im Fall Merckle

ULM (maw). Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums, zu dem unter anderem der Generikahersteller ratiopharm und der Pharmagroßhändler Phoenix gehören, sieht wieder etwas rosiger aus. Laut Angaben der zum Imperium gehörenden VEM Vermögensverwaltungs GmbH seien die Verhandlungen mit den Banken (wir berichteten) mit einem weiteren Schritt zu einem positiven Ergebnis geführt worden.

Die Stundungsvereinbarung sei von allen Beteiligten unterzeichnet worden, hieß es. Einvernehmen bestehe zwischen den Parteien auch, Anfang Januar die restlichen Abkommen umzusetzen. Damit seien die Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung der aufgetretenen Finanzierungsprobleme gegeben, teilte die VEM mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »