Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Banken unterzeichnen Stundungsvereinbarung im Fall Merckle

ULM (maw). Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums, zu dem unter anderem der Generikahersteller ratiopharm und der Pharmagroßhändler Phoenix gehören, sieht wieder etwas rosiger aus. Laut Angaben der zum Imperium gehörenden VEM Vermögensverwaltungs GmbH seien die Verhandlungen mit den Banken (wir berichteten) mit einem weiteren Schritt zu einem positiven Ergebnis geführt worden.

Die Stundungsvereinbarung sei von allen Beteiligten unterzeichnet worden, hieß es. Einvernehmen bestehe zwischen den Parteien auch, Anfang Januar die restlichen Abkommen umzusetzen. Damit seien die Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung der aufgetretenen Finanzierungsprobleme gegeben, teilte die VEM mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »