Ärzte Zeitung, 07.01.2009

110 Milliarden Euro weniger Privatvermögen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Finanzmarktkrise hat das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland 2008 nach einer Schätzung von Allianz/Dresdner Bank um rund 110 Milliarden Euro schmelzen lassen.

Ende des Jahres dürften die Haushalte insgesamt 4,49 Billionen Euro an Geldvermögen gehabt haben, schreiben die Experten von Allianz Global Investors in einer Studie. Durch den Absturz an den Börsen nahm das Geldvermögen demnach zum zweiten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik ab: Zum ersten Mal hatte es einen Rückgang binnen Jahresfrist im Jahr 2002 nach dem Platzen der Blase des Neuen Marktes gegeben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)
Organisationen
Allianz (1065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »