Ärzte Zeitung, 07.01.2009

110 Milliarden Euro weniger Privatvermögen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Finanzmarktkrise hat das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland 2008 nach einer Schätzung von Allianz/Dresdner Bank um rund 110 Milliarden Euro schmelzen lassen.

Ende des Jahres dürften die Haushalte insgesamt 4,49 Billionen Euro an Geldvermögen gehabt haben, schreiben die Experten von Allianz Global Investors in einer Studie. Durch den Absturz an den Börsen nahm das Geldvermögen demnach zum zweiten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik ab: Zum ersten Mal hatte es einen Rückgang binnen Jahresfrist im Jahr 2002 nach dem Platzen der Blase des Neuen Marktes gegeben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)
Organisationen
Allianz (1082)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »