Ärzte Zeitung, 07.01.2009

110 Milliarden Euro weniger Privatvermögen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Finanzmarktkrise hat das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland 2008 nach einer Schätzung von Allianz/Dresdner Bank um rund 110 Milliarden Euro schmelzen lassen.

Ende des Jahres dürften die Haushalte insgesamt 4,49 Billionen Euro an Geldvermögen gehabt haben, schreiben die Experten von Allianz Global Investors in einer Studie. Durch den Absturz an den Börsen nahm das Geldvermögen demnach zum zweiten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik ab: Zum ersten Mal hatte es einen Rückgang binnen Jahresfrist im Jahr 2002 nach dem Platzen der Blase des Neuen Marktes gegeben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Allianz (1046)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »