Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Tipp

Steuernachzahlung lässt sich verhindern

Seit Jahresbeginn führen die Geldinstitute von allen Kapitalerträgen die neue Abgeltungssteuer von 25 Prozent ab. Doch allein dabei bleibt es nicht. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer. Während auch der Solidaritätszuschlag automatisch von den Geldinstituten abgeführt wird, könnte bei der Kirchensteuer Handlungsbedarf bestehen.

Denn diese führen die Banken für ihre Kunden erst dann ab, wenn sie vom Kunden auch dazu beauftragt wurden. Wer den Auftrag also nicht schon im letzten Jahr erteilt hat, sollte dies am besten noch zu Jahresanfang nachholen. Meist halten die Banken hierfür Vordrucke bereit. Sonst müssen die Kapitalerträge - um die Kirchensteuer zu erheben - nämlich in der Einkommensteuererklärung extra angegeben werden. Unter Umständen heißt das dann: "Steuernachzahlung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »