Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Tipp

Steuernachzahlung lässt sich verhindern

Seit Jahresbeginn führen die Geldinstitute von allen Kapitalerträgen die neue Abgeltungssteuer von 25 Prozent ab. Doch allein dabei bleibt es nicht. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer. Während auch der Solidaritätszuschlag automatisch von den Geldinstituten abgeführt wird, könnte bei der Kirchensteuer Handlungsbedarf bestehen.

Denn diese führen die Banken für ihre Kunden erst dann ab, wenn sie vom Kunden auch dazu beauftragt wurden. Wer den Auftrag also nicht schon im letzten Jahr erteilt hat, sollte dies am besten noch zu Jahresanfang nachholen. Meist halten die Banken hierfür Vordrucke bereit. Sonst müssen die Kapitalerträge - um die Kirchensteuer zu erheben - nämlich in der Einkommensteuererklärung extra angegeben werden. Unter Umständen heißt das dann: "Steuernachzahlung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »