Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Euro-Bürgern fehlt weiter Preisstabilität

LUXEMBURG (dpa). Die 15 Länder des Eurogebiets haben es auch im vergangenen Jahr nicht geschafft, ihren Bürgern Preisstabilität zu gewährleisten. Die Teuerungsrate betrug im Durchschnitt 3,3 Prozent nach 2,1 Prozent im Jahr 2007, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit.

Grund für den dramatischen Anstieg war vor allem der Höhenflug der Energiepreise, der sich zum Jahresende jedoch abschwächte. Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank ist Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet nur bei Raten von bis zu zwei Prozent gewährleistet. In der gesamten EU stieg die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt 2008 auf 3,7 Prozent nach 2,3 Prozent im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »