Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Dramatisches Jahr für Fondsbranche - Anleger ziehen Milliarden ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Die Finanzmarktkrise hat der Fondsbranche in Deutschland 2008 das Geschäft verhagelt. Anleger zogen Milliarden etwa aus Aktien- und Rentenfonds ab, wie der Branchenverband BVI am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

"Bei Publikumsfonds haben wir das schlechteste Jahr der Investmentgeschichte in Deutschland gesehen", bilanzierte der Präsident des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI), Wolfgang Mansfeld. Netto flossen aus Investmentfonds 7,9 Milliarden Euro ab - nachdem im Vorjahr netto 59,0 Milliarden Euro neue Mittel eingeworben worden waren.

Während die Kapitalanlagegesellschaften bei Spezialfonds neue Mittel im Umfang von 19,9 Milliarden Euro einsammeln konnten, zogen Anleger allein aus Publikumsfonds im vergangenen Jahr netto 27,8 Milliarden Euro ab - vor allem im Oktober, nachdem sich die Krise infolge der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nochmals zugespitzt hatte. Insgesamt verwaltete die Branche Ende des vergangenen Jahres ein Vermögen von 1,5 Billionen Euro - etwa 200 Milliarden weniger als ein Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »