Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Dramatisches Jahr für Fondsbranche - Anleger ziehen Milliarden ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Die Finanzmarktkrise hat der Fondsbranche in Deutschland 2008 das Geschäft verhagelt. Anleger zogen Milliarden etwa aus Aktien- und Rentenfonds ab, wie der Branchenverband BVI am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

"Bei Publikumsfonds haben wir das schlechteste Jahr der Investmentgeschichte in Deutschland gesehen", bilanzierte der Präsident des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI), Wolfgang Mansfeld. Netto flossen aus Investmentfonds 7,9 Milliarden Euro ab - nachdem im Vorjahr netto 59,0 Milliarden Euro neue Mittel eingeworben worden waren.

Während die Kapitalanlagegesellschaften bei Spezialfonds neue Mittel im Umfang von 19,9 Milliarden Euro einsammeln konnten, zogen Anleger allein aus Publikumsfonds im vergangenen Jahr netto 27,8 Milliarden Euro ab - vor allem im Oktober, nachdem sich die Krise infolge der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nochmals zugespitzt hatte. Insgesamt verwaltete die Branche Ende des vergangenen Jahres ein Vermögen von 1,5 Billionen Euro - etwa 200 Milliarden weniger als ein Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »