Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Island beruhigt deutsche Kaupthing-Anleger

REYKJAVIK/BERLIN (dpa). Nach kurzzeitigen Irritationen hat Islands Regierung am Dienstag ihre Absicht bekräftigt, Auslandsschulden nach dem Zusammenbruch der drei größten Banken zu begleichen.

Die Regierung reagierte damit auf ein Interview von Staatspräsident Ólafur Grímsson, in dem dieser die Befriedigung von Ansprüchen deutscher Bankkunden mit dem Geld isländischer Steuerzahler als "nicht vermittelbar" bezeichnet hatte (wie berichtet).

In der Erklärung nach einer Kabinettssitzung in Reykjavik hieß es, Island stehe zu den Vereinbarungen vom November mit der EU sowie den vom Bankenzusammenbruch betroffenen Ländern Deutschland, Großbritannien und Niederlande.

Islands früher größte Bank Kaupthing hatte in Deutschland rund 30 000 Anleger mit Guthaben über insgesamt 300 Millionen Euro. Sie verfügt nach eigenen Angaben derzeit über 80 Prozent dieser Mittel für Rückzahlungen in Deutschland selbst und hat bei einer Gläubigerversammlung letzte Woche baldige Auszahlungen angekündigt.

Nach der Veröffentlichung der Grímsson-Äußerungen hieß es in einer offiziellen Mitteilung von Kaupthing: "Die Auszahlungen werden aus eigenen Bankmitteln bestritten. Es sind keine Zuschüsse durch die isländische Regierung notwendig."

Grímsson selbst sagte zu seinen umstrittenen Äußerungen, sie seien "in verkürzter und irreführender Weise nach einer langen Diskussion wiedergegeben". Er meinte weiter: "Ich habe unseren starken Willen zur Erfüllung aller internationalen Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen Islands betont, wie dies bereits in Österreich, Norwegen und Finnland geschehen ist."

In Berlin erklärte das Bundesfinanzministerium, man erwarte nach wie vor die Entschädigung der deutschen Kaupthing-Sparer. "Island ist im Rahmen seiner gesetzlichen Einlagensicherung zur Entschädigung der Anleger verpflichtet", erklärte eine Ministeriumssprecherin. Die Fakten hätten sich nicht geändert. Deutschland sei weiterhin bereit, Island bei der Erfüllung seiner gesetzlichen Verpflichtung im Rahmen eines Darlehensangebot zu unterstützen. Alle deutschen Kaupthing-Mittel wurden nach dem Zusammenbruch der Mutterbank gesperrt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »