Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Deutsche Wirtschaft im 4. Quartal um 2,1 Prozent geschrumpft

WIESBADEN (dpa). Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat Deutschland im vierten Quartal 2008 voll erfasst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte in den letzten drei Monaten des Jahres um 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das war der größte Rückgang gegenüber einem Vorquartal seit der Wiedervereinigung.

Noch im Januar waren die Statistiker von einem Minus der Wirtschaftsleistung im vierten Quartal zwischen 1,5 und 2,0 Prozent ausgegangen. Damit rutscht Deutschland immer tiefer in die Rezession. Nach neu berechneten Zahlen des Statistischen Bundesamtes war das BIP Anfang 2008 gegenüber dem Vorquartal real noch um 1,5 Prozent gewachsen. In den beiden darauf folgenden Quartalen ging es jeweils um 0,5 Prozent zurück. Für das Gesamtjahr 2008 bestätigten die Statistiker am Freitag das bereits im Januar errechnete Wachstum der deutschen Wirtschaft um real 1,3 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »