Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

ver.di macht vor Tarifrunde mobil - Landesbedienstete im Warnstreik

BERLIN (dpa). Ver.di macht mobil: Einen Tag vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst haben Landesbedienstete am Freitag den Druck auf die Länder erhöht. In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt legten mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit nieder.

Auch in Bremen hatten die Gewerkschaften zu mehrstündigen Warnstreiks aufgerufen. In Magdeburg traten zahlreiche angestellte Lehrer ihren Dienst nicht an, in Stuttgart waren Universität, Zoo, Theater und Museen betroffen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die 700 000 Angestellten der Länder acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Kommt es bei der vorerst letzten Tarifrunde an diesem Wochenende in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich. Die Arbeitgeber haben angekündigt, am Wochenende ein neues Angebot vorlegen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »