Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

ver.di macht vor Tarifrunde mobil - Landesbedienstete im Warnstreik

BERLIN (dpa). Ver.di macht mobil: Einen Tag vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst haben Landesbedienstete am Freitag den Druck auf die Länder erhöht. In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt legten mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit nieder.

Auch in Bremen hatten die Gewerkschaften zu mehrstündigen Warnstreiks aufgerufen. In Magdeburg traten zahlreiche angestellte Lehrer ihren Dienst nicht an, in Stuttgart waren Universität, Zoo, Theater und Museen betroffen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die 700 000 Angestellten der Länder acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Kommt es bei der vorerst letzten Tarifrunde an diesem Wochenende in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich. Die Arbeitgeber haben angekündigt, am Wochenende ein neues Angebot vorlegen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »