Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

ver.di macht vor Tarifrunde mobil - Landesbedienstete im Warnstreik

BERLIN (dpa). Ver.di macht mobil: Einen Tag vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst haben Landesbedienstete am Freitag den Druck auf die Länder erhöht. In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt legten mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit nieder.

Auch in Bremen hatten die Gewerkschaften zu mehrstündigen Warnstreiks aufgerufen. In Magdeburg traten zahlreiche angestellte Lehrer ihren Dienst nicht an, in Stuttgart waren Universität, Zoo, Theater und Museen betroffen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die 700 000 Angestellten der Länder acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Kommt es bei der vorerst letzten Tarifrunde an diesem Wochenende in Potsdam zu keinem Abschluss, wird ein Arbeitskampf wahrscheinlich. Die Arbeitgeber haben angekündigt, am Wochenende ein neues Angebot vorlegen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »