Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kommentar

Eine Branche geht gegen den Trend

Von Hauke Gerlof

Die Zeichen sind kaum fehl zu deuten: Unternehmen aus der Gesundheitsbranche warten überwiegend mit steigenden Gewinnen und Umsatzzahlen auf - egal, ob es um private Klinikbetreiber oder Medizintechnikanbieter, Pharma-Unternehmen oder jetzt den Gesundheitskonzern Fresenius geht. Dahinter steckt eine hohe Konjunkturresistenz des Gesundheitsmarktes - krank werden die Menschen auch, wenn es der Wirtschaft schlecht geht, vielleicht sogar mehr als in guten Zeiten.

Dass davon nicht nur die Gesundheitskonzerne profitieren, darauf weisen jetzt die aktuellen Zahlen der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hin: Die Bank hat ihre Risikovorsorge für Kundenkredite reduziert. Das heißt letztlich, dass nach Einschätzung der Bank die Bonität der Kreditkunden, und dazu gehören mehrheitlich Ärzte, insgesamt besser geworden ist. Die Bank als Marktführer im Gesundheitswesen ist da durchaus als Trendsetter zu sehen, auch wenn das Spezial-Know-how der apoBank vielleicht dazu führt, dass die Bank eher Kunden hat, die wirtschaftlich gut dastehen. Insgesamt aber sind diese Zahlen als positives Zeichen zu werten. Die Wirtschaft insgesamt schrumpft, für niedergelassene Ärzte aber sieht es - vergleichsweise - stabil aus.

Lesen Sie dazu auch:
Optimistischer Ausblick für Ärzte
Die apoBank bleibt deutlich in der Gewinnzone

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »