Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Teure Banken rühmen sich mit Zinssenkungen

Manche Banken brüsten sich, ihre Dispozinsen gesenkt zu haben. Verbraucher sollten in diesem Fall genau hinschauen - und mit dem Angebot anderer Geldinstitute vergleichen.

Von Jürgen Lutz

Hohe Prozentsätze: Dispos sind in der Regel teuer.

Foto: Phototom@www.fotolia.de

Seit Oktober 2008 hat die Europäische Zentralbank die Leitzinsen um mehr als 50 Prozent von 4,25 auf zwei Prozent gesenkt. Doch die Dispozinsen sanken im gleichen Zeitraum im Durchschnitt nur von 12,55 auf 12,17 Prozent. Das hat die FMHFinanzberatung in Frankfurt am Main in ihrem repräsentativen FMH-Index ermittelt. Dies entspricht einer Reduktion von nur knapp vier Prozent.

Für FMH-Inhaber Max Herbst war das Grund genug, die wöchentlich erhobenen Konditionen der Banken genauer zu untersuchen. Das überraschende Fazit: Die Senkungen der Kreditzinsen bringen Darlehensnehmern, die ohnehin genau aufs Geld schauen, nur wenig. Denn ihre Sätze reduziert haben vor allem jene Häuser, die mit ihren Konditionen sowieso über dem Durchschnitt der Mittbewerber liegen.

Nach den Auswertungen haben 38 Banken ihre Dispozinsen seit Oktober 2008 gar nicht verändert. Sie bieten die entsprechenden Kredite für durchschnittliche Zinsen von 10,96 Prozent an. Gesenkt wurden die Dispozinsen indes bei 16 Banken - und zwar im Mittel von 12,90 auf 11,91 Prozent. Damit liegen diese Institute noch immer einen ganzen Prozentpunkt über den unveränderten Konditionen der anderen Häuser.

"Wer sehr hohe Dispozinsen verlangt, tut sich mit einer Zinssenkung naturgemäß leichter als jene, deren Konditionen schon unter dem Durchschnitt liegen", so Herbst. Die Weitergabe der Leitzinssenkungen bedeute also nicht immer, dass es sich um kundenfreundliche Banken handelt. Kaum kundenfreundlich zu nennen seien aber auch jene Häuser, die in den vergangenen vier Monaten die Zinsen sogar angehoben haben. Nach Angaben der FMH sind deren Dispozinsen von durchschnittlich 12,82 auf 13,50 Prozent gestiegen. So zahlen die Kreditkunden von heute für die Fehler der Banken von gestern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »