Ärzte Zeitung, 26.02.2009

Tagesgeld-Zins nähert sich der Zwei-Prozent-Marke

Für Anleger gibt es derzeit wenige Angebote, die noch Zinsen über vier Prozent gewähren / Langfrist-Sparer sind im Vorteil

NEU-ISENBURG (lu). Viele Sparer träumen noch immer von Zinsen über fünf Prozent. Doch sie dürften bald in der Realität ankommen: Experten gehen davon aus, dass die meisten Banken die Tagesgeld-Zinsen schon bald unter zwei Prozent drücken werden.

Konservative Bankkunden, die auf Tages- oder Festgeld setzen, blieben von Verlusten mit Zertifikaten, Aktien und Firmenanleihen verschont. "Doch jetzt trifft es sie quasi durch die Hintertür", sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. Denn: Die Europäische Zentralbank hat die Leitzinsen in nur einem halben Jahr um 2,25 Prozentpunkte auf zwei Prozent gesenkt. Und in den vergangenen zehn Jahren haben Banken für Tagesgeld im Schnitt nahezu immer weniger bezahlt, als die EZB über den Leitzins vorgab.

Der Grund für die Diskrepanz: Banken haben die Wahl. Entweder sie leihen sich kurzfristiges Geld bei der EZB zu deren Zinsen oder sie nutzen dazu die günstigeren Tagesgeldanlagen der Kunden. Aktuell liegt der mittlere Zins beim Tagesgeld 0,6 Prozentpunkte über dem EZB-Leitzins. Daher werde es nicht mehr lange dauern, bis das bisherige Zinsgefüge hergestellt wird. Die Tagesgeldzinsen werden schon bald unter zwei Prozent sinken. "Wer davon die Abgeltungsteuer und die Inflationsrate von 0,9 Prozent abzieht, kennt die erschreckend niedrige Realrendite von Tagesgeld: 0,5 Prozent", so Herbst.

Wer vor der Wahl steht, Erspartes anzulegen, sollte daher solche Tagesgeld-Angebote nutzen, die den Zinssatz für längere Zeit garantieren. Dazu gehört aktuell etwa die VW-Bank, die bis 30. Juni 2009 einen Zins von vier Prozent garantiert, wenn maximal 30 000 Euro dort angelegt werden. Vorteil: ein verlässlich hoher Zins bei größter Flexibilität, denn über das Geld können Sparer schon morgen wieder verfügen.

Das Wertpapierhandelshaus Accessio bietet für drei Monate 6,5 Prozent für maximal 25000 Euro pro Person. Für Sparer, die längere Zeit auf das Geld verzichten können, dürfte Festgeld mit einer Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten eine gute Wahl sein. Auf diese Weise sichern sie sich attraktive Zinsen, können aber schon bald auf - unerwartete - Marktänderungen reagieren. Das beste Angebot einer deutschen Bank kommt derzeit mit 4,65 Prozent für einjähriges Festgeld von der SWK Bank. Die GE Money Bank zahlt 4,25 Prozent, die Santander Consumer Bank vier Prozent.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Personen
Max Herbst (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »