Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Phoenix-Anleger warten weiter auf Entschädigung

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die geprellten Anleger der Pleitefirma Phoenix Kapitaldienst müssen vier Jahre nach Auffliegen des Betrugs weiter auf ihr Geld warten. Das sei die Konsequenz eines Beschlusses des Bundesgerichtshofes (BGH) von Anfang Februar, erläuterte die Kanzlei von Insolvenzverwalter Frank Schmitt am Donnerstag.

Der BGH hatte Schmitts Insolvenzplan, der die Auszahlung von 200 Millionen der 230 Millionen Euro Insolvenzmasse vorsieht, endgültig verworfen. Schmitt will sich nun am Freitag mit dem Gläubigerausschuss beraten und Anfang kommender Woche über das weitere Vorgehen informieren.

Eine Gläubigerversammlung hatte dem Plan im April 2007 fast einstimmig zugestimmt und den mehr als 30 000 geprellten Anlegern Hoffnung auf baldige Rückerstattung zumindest eines Teils ihrer Gelder gemacht. Doch schon das Landgericht Frankfurt versagte dem Insolvenzplan die Bestätigung, nachdem Großgläubiger gegen das Verfahren geklagt hatten. Die Karlsruher Richter ließen den Insolvenzplan daran scheitern, dass eine Feststellung der Insolvenzforderung in dem Plan nicht vorgenommen werden könne (Az.: IX ZB 230/07).

Die Frankfurter Firma Phoenix Kapitaldienst hatte mit Hilfe gefälschter Unterlagen Wertpapiergeschäfte vorgetäuscht und Anleger seit Anfang der 1990er Jahre um insgesamt gut 600 Millionen Euro geprellt. Der Betrug war Anfang 2005 aufgeflogen, weil nach dem Tod von Firmengründer Dieter Breitkreuz die Geschäftsführung gewechselt hatte. Phoenix Kapitaldienst musste Insolvenz anmelden. Zwei Ex-Manager wurden im Sommer 2006 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Informationen zum Phoenix-Insolvenzverfahren: www.schubra.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »