Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Steuersenkung für Innovationen gefordert

BERLIN (dpa). Der unabhängige Beraterkreis für Innovation der Bundeskanzlerin hat nach einem Bericht des "Handelsblatts" die Bundesregierung zu gezielten Steuererleichterungen aufgefordert.

Nur so könne die Bundesregierung verhindern, dass die von Umsatzeinbrüchen geplagten Unternehmen in der Krise an den entscheidenden Investitionen für Innovationen sparen, gibt die Zeitung in ihrer Mittwochsausgabe ein ihr vorliegendes Gutachten wieder. Die Expertenkommission Forschung und Innovation will die Expertise am Mittwoch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben.

"Andere Industrie- und Schwellenländer geben den Themen Bildung, Forschung und Innovationen inzwischen eine größere Priorität und agieren schneller als Deutschland", heißt es demnach in der Studie. Mittel- und langfristig sei die Wettbewerbsposition Deutschlands bedroht, wenn es nicht zu einer weiteren Stärkung von Forschung und Innovation komme und wenn auch die wesentlichen Hemmnisse im Bildungsbereich und im Steuersystem nicht ausgeräumt werden, warne die 2006 von der Kanzlerin berufene Kommission in ihrem zweiten Gutachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »