Ärzte Zeitung, 16.03.2009

So ermitteln Anleger ihren Kaufkraftverlust

FRANKFURT AM MAIN (eb). Wer sein Geld langfristig anlegt, will auch wissen, welches Vermögen ihm am Ende der Spardauer zur Verfügung steht. Dabei basiert die Hochrechnung nach Angaben der ING DiBa Direktbank oft auf der monatlichen Sparrate und der zu erwartenden Rendite.

Was Anleger häufig nicht berücksichtigen würden, sei, dass der reale Wert dieser Beträge bei der Fälligkeit der Kapitalanlage aufgrund der Inflation deutlich niedriger als der heutige Gegenwert sein kann. Um herauszufinden, wie hoch der Wertverlust ist, können sich Anleger laut der Direktbank mit einfachen Pauschalbeträgen behelfen: Bei zwei Prozent Inflation würden 1000 Euro in zehn Jahren einer heutigen Kaufkraft von 820 Euro entsprechen, in zwanzig Jahren dem heutigen Wert von 673 Euro, und in dreißig Jahren 552 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »