Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

CSU warnt vor Flop bei Absetzbarkeit von Kassenbeiträgen

Berlin (dpa). CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer hat die Koalition vor einem "kommunikativen Flop" wegen der geplanten besseren Absetzbarkeit von Krankenkassenbeiträgen gewarnt. Im Einzelfall könne es für Beitragszahler zu einer "erheblichen Schlechterstellung" kommen, sagte Ramsauer am Mittwoch in Berlin.

Der Grund sei die bisher geplante Gegenfinanzierung, mit der Beiträge für Haftpflicht-, Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung nicht mehr steuerlich absetzbar sein sollen. Die Union hatte nach Kritik aus den eigenen Reihen und der Opposition bereits Nachbesserung signalisiert.

Bisher waren Kosten für die Entlastung bei Kassenbeiträgen von 9,3 Milliarden Euro geplant. Nach Berechnungen des Bundes und aus Bayern könnte dies rund 12 Milliarden Euro umfassen, wenn es nicht zu Nachteilen bei der Absetzbarkeit anderer Versicherungen kommen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »