Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

CSU warnt vor Flop bei Absetzbarkeit von Kassenbeiträgen

Berlin (dpa). CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer hat die Koalition vor einem "kommunikativen Flop" wegen der geplanten besseren Absetzbarkeit von Krankenkassenbeiträgen gewarnt. Im Einzelfall könne es für Beitragszahler zu einer "erheblichen Schlechterstellung" kommen, sagte Ramsauer am Mittwoch in Berlin.

Der Grund sei die bisher geplante Gegenfinanzierung, mit der Beiträge für Haftpflicht-, Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung nicht mehr steuerlich absetzbar sein sollen. Die Union hatte nach Kritik aus den eigenen Reihen und der Opposition bereits Nachbesserung signalisiert.

Bisher waren Kosten für die Entlastung bei Kassenbeiträgen von 9,3 Milliarden Euro geplant. Nach Berechnungen des Bundes und aus Bayern könnte dies rund 12 Milliarden Euro umfassen, wenn es nicht zu Nachteilen bei der Absetzbarkeit anderer Versicherungen kommen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »