Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

CSU warnt vor Flop bei Absetzbarkeit von Kassenbeiträgen

Berlin (dpa). CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer hat die Koalition vor einem "kommunikativen Flop" wegen der geplanten besseren Absetzbarkeit von Krankenkassenbeiträgen gewarnt. Im Einzelfall könne es für Beitragszahler zu einer "erheblichen Schlechterstellung" kommen, sagte Ramsauer am Mittwoch in Berlin.

Der Grund sei die bisher geplante Gegenfinanzierung, mit der Beiträge für Haftpflicht-, Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung nicht mehr steuerlich absetzbar sein sollen. Die Union hatte nach Kritik aus den eigenen Reihen und der Opposition bereits Nachbesserung signalisiert.

Bisher waren Kosten für die Entlastung bei Kassenbeiträgen von 9,3 Milliarden Euro geplant. Nach Berechnungen des Bundes und aus Bayern könnte dies rund 12 Milliarden Euro umfassen, wenn es nicht zu Nachteilen bei der Absetzbarkeit anderer Versicherungen kommen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »