Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Arbeitsmarkt: Warteschleifen Jugendlicher kosten Milliarden

GÜTERSLOH (dpa). Warteschleifen von jungen Menschen ohne Ausbildungsplatz kosten Deutschland einer Studie zufolge unnötige Milliardenbeträge. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung lassen sich durch grundlegende Reformen am Ausbildungsmarkt bis zum Jahr 2015 rund 50 Milliarden Euro einsparen und zusätzliche Einnahmen erzielen. Eingerechnet sind die besseren Jobchancen und Einkommen gut ausgebildeter Lehrlinge.

"Dieser immense gesamtgesellschaftliche Schaden und das Schicksal der betroffenen jungen Menschen sollten doch Mut machen, auch die grundlegenden Strukturen des Berufsbildungssystems zu überdenken", sagte Vorstandsmitglied Jörg Dräger am Donnerstag. Der Flickenteppich von Maßnahmen wie berufsvorbereitender Kurse oder Praktika schaffe nur selten Übergänge zwischen Schule und Arbeitswelt. Der "unüberschaubare Maßnahmendschungel" müsse endlich beseitigt werden, forderte die Stiftung aus Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »