Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Arbeitsmarkt: Warteschleifen Jugendlicher kosten Milliarden

GÜTERSLOH (dpa). Warteschleifen von jungen Menschen ohne Ausbildungsplatz kosten Deutschland einer Studie zufolge unnötige Milliardenbeträge. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung lassen sich durch grundlegende Reformen am Ausbildungsmarkt bis zum Jahr 2015 rund 50 Milliarden Euro einsparen und zusätzliche Einnahmen erzielen. Eingerechnet sind die besseren Jobchancen und Einkommen gut ausgebildeter Lehrlinge.

"Dieser immense gesamtgesellschaftliche Schaden und das Schicksal der betroffenen jungen Menschen sollten doch Mut machen, auch die grundlegenden Strukturen des Berufsbildungssystems zu überdenken", sagte Vorstandsmitglied Jörg Dräger am Donnerstag. Der Flickenteppich von Maßnahmen wie berufsvorbereitender Kurse oder Praktika schaffe nur selten Übergänge zwischen Schule und Arbeitswelt. Der "unüberschaubare Maßnahmendschungel" müsse endlich beseitigt werden, forderte die Stiftung aus Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »