Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Arbeitsmarkt: Warteschleifen Jugendlicher kosten Milliarden

GÜTERSLOH (dpa). Warteschleifen von jungen Menschen ohne Ausbildungsplatz kosten Deutschland einer Studie zufolge unnötige Milliardenbeträge. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung lassen sich durch grundlegende Reformen am Ausbildungsmarkt bis zum Jahr 2015 rund 50 Milliarden Euro einsparen und zusätzliche Einnahmen erzielen. Eingerechnet sind die besseren Jobchancen und Einkommen gut ausgebildeter Lehrlinge.

"Dieser immense gesamtgesellschaftliche Schaden und das Schicksal der betroffenen jungen Menschen sollten doch Mut machen, auch die grundlegenden Strukturen des Berufsbildungssystems zu überdenken", sagte Vorstandsmitglied Jörg Dräger am Donnerstag. Der Flickenteppich von Maßnahmen wie berufsvorbereitender Kurse oder Praktika schaffe nur selten Übergänge zwischen Schule und Arbeitswelt. Der "unüberschaubare Maßnahmendschungel" müsse endlich beseitigt werden, forderte die Stiftung aus Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »