Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Deutschland: Exporte brechen im Februar um mehr als 23 Prozent ein

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Exporte sind im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise im Februar eingebrochen. So sanken die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,1 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Die Einfuhren fielen ebenfalls deutlich um 16,4 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro. Zum Vormonat nahmen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 0,7 Prozent und die Einfuhren um 4,2 Prozent ab.

Der Handelsbilanzüberschuss ging im Februar im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Er lag bei 8,7 Milliarden Euro, nachdem er im Vorjahresmonat noch 17,1 Milliarden Euro betragen hatte. Im Vormonat hatte der Handelsbilanzüberschuss bei 7,0 Milliarden Euro gelegen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar bei 8,9 Milliarden Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss sank im Februar nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank auf 5,6 Milliarden Euro ab. Im Februar des Vorjahres hatte die Leistungsbilanz noch einen Überschuss von 16,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »