Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Deutschland: Exporte brechen im Februar um mehr als 23 Prozent ein

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Exporte sind im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise im Februar eingebrochen. So sanken die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,1 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Die Einfuhren fielen ebenfalls deutlich um 16,4 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro. Zum Vormonat nahmen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 0,7 Prozent und die Einfuhren um 4,2 Prozent ab.

Der Handelsbilanzüberschuss ging im Februar im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Er lag bei 8,7 Milliarden Euro, nachdem er im Vorjahresmonat noch 17,1 Milliarden Euro betragen hatte. Im Vormonat hatte der Handelsbilanzüberschuss bei 7,0 Milliarden Euro gelegen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar bei 8,9 Milliarden Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss sank im Februar nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank auf 5,6 Milliarden Euro ab. Im Februar des Vorjahres hatte die Leistungsbilanz noch einen Überschuss von 16,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »