Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Deutschland: Exporte brechen im Februar um mehr als 23 Prozent ein

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Exporte sind im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise im Februar eingebrochen. So sanken die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,1 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Die Einfuhren fielen ebenfalls deutlich um 16,4 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro. Zum Vormonat nahmen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 0,7 Prozent und die Einfuhren um 4,2 Prozent ab.

Der Handelsbilanzüberschuss ging im Februar im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Er lag bei 8,7 Milliarden Euro, nachdem er im Vorjahresmonat noch 17,1 Milliarden Euro betragen hatte. Im Vormonat hatte der Handelsbilanzüberschuss bei 7,0 Milliarden Euro gelegen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar bei 8,9 Milliarden Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss sank im Februar nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank auf 5,6 Milliarden Euro ab. Im Februar des Vorjahres hatte die Leistungsbilanz noch einen Überschuss von 16,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »