Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Ergebnis bei Nürnberger Versicherung halbiert

NÜRNBERG (dpa). Die Finanzmarktkrise hat im vergangenen Jahr auf das Ergebnis der Nürnberger Versicherungsgruppe gedrückt. Wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete, verringerte sich das Ergebnis nach Steuern um mehr als die Hälfte auf 32,3 Millionen Euro. Die Kapitalerträge sanken nach Angaben eines Sprechers auf knapp 1,18 (Vorjahr: 1,63) Milliarden Euro.

Die Kapitalanlagen reduzierten sich auf 16,81 (Vorjahr: 18,87) Milliarden Euro. "Die globale Finanzmarktkrise findet hier ihren Niederschlag", teilte die Gruppe mit. Dennoch sei das Ergebnis "vergleichsweise gut".

Das operative Geschäft sei mit einem Zuwachs der Beitragseinnahmen um 3,6 Prozent auf 3,22 Milliarden Euro positiv verlaufen. Die Neubeiträge erhöhten sich um 2,6 Prozent auf 436 Millionen Euro. Stark nachgefragt wurden staatlich geförderte Renten. Für das laufende Jahr hofft der Versicherer auf ein Konzernergebnis über dem Niveau von 2008, sofern sich die Finanzmarktkrise im Jahresverlauf abschwäche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »