Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Am Klinikbauer Hochtief geht die Krise vorbei

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der größte deutsche Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem auf den Bau von Kliniken spezialisiert hat, hat der weltweiten Krise zum Trotz weiterhin volle Auftragsbücher. "Die Auftragspipeline ist auch heute noch nicht abgerissen", sagte Finanzchef Burkhard Lohr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Aus Australien und den USA meldete Hochtief in den vergangenen Wochen mehrere Großaufträge. Es habe bisher nur vereinzelt Stornierungen oder Verschiebungen von Projekten gegeben. "Das Thema Stornierungen wird viel zu hoch gespielt", so Lohr. Denn sobald ein Auftrag unterschrieben sei, habe das ausführende Unternehmen den Anspruch auf die Geschäftskosten und den kalkulierten Gewinn in voller Höhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »