Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Am Klinikbauer Hochtief geht die Krise vorbei

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der größte deutsche Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem auf den Bau von Kliniken spezialisiert hat, hat der weltweiten Krise zum Trotz weiterhin volle Auftragsbücher. "Die Auftragspipeline ist auch heute noch nicht abgerissen", sagte Finanzchef Burkhard Lohr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Aus Australien und den USA meldete Hochtief in den vergangenen Wochen mehrere Großaufträge. Es habe bisher nur vereinzelt Stornierungen oder Verschiebungen von Projekten gegeben. "Das Thema Stornierungen wird viel zu hoch gespielt", so Lohr. Denn sobald ein Auftrag unterschrieben sei, habe das ausführende Unternehmen den Anspruch auf die Geschäftskosten und den kalkulierten Gewinn in voller Höhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »