Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Am Klinikbauer Hochtief geht die Krise vorbei

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der größte deutsche Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem auf den Bau von Kliniken spezialisiert hat, hat der weltweiten Krise zum Trotz weiterhin volle Auftragsbücher. "Die Auftragspipeline ist auch heute noch nicht abgerissen", sagte Finanzchef Burkhard Lohr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Aus Australien und den USA meldete Hochtief in den vergangenen Wochen mehrere Großaufträge. Es habe bisher nur vereinzelt Stornierungen oder Verschiebungen von Projekten gegeben. "Das Thema Stornierungen wird viel zu hoch gespielt", so Lohr. Denn sobald ein Auftrag unterschrieben sei, habe das ausführende Unternehmen den Anspruch auf die Geschäftskosten und den kalkulierten Gewinn in voller Höhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »