Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Gehaltssprung für Krankenkassen-Chef

HAMBURG (dpa). Das Bundesversicherungsamt hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" satte Gehaltssprünge bei den Spitzengehältern der Vorstände der Techniker Krankenkasse (TK) moniert.

Nach der Fusion mit der Internet-Kasse IKK-Direkt erhält der Vorstandsvorsitzende Norbert Klusen demnach jährlich 273 000 Euro, zuzüglich Dienstwagen und "großzügiger Vorsorgeaufwendungen". 2008 bekam er noch 245 000 Euro sowie einen Sonderbonus von 50 000 Euro.

Nach Einschätzung der Bonner Aufsichtsbehörde wären für Klusen 210 000 Euro angemessen, schreibt das Magazin. Die Bezüge der Kassenchefs müssten sich am "Maß des Notwendigen orientieren" und nicht etwa an Vorstandsgehältern in der Privatwirtschaft. Die TK-Gehälter überschritten "die vergleichbaren Bezüge massiv und werden daher von uns beanstandet". Klusens Stellvertreter Helmuth Doose kommt mit Grundgehalt und Zulagen auf 252 000 Euro im Jahr, so das Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »