Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Gehaltssprung für Krankenkassen-Chef

HAMBURG (dpa). Das Bundesversicherungsamt hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" satte Gehaltssprünge bei den Spitzengehältern der Vorstände der Techniker Krankenkasse (TK) moniert.

Nach der Fusion mit der Internet-Kasse IKK-Direkt erhält der Vorstandsvorsitzende Norbert Klusen demnach jährlich 273 000 Euro, zuzüglich Dienstwagen und "großzügiger Vorsorgeaufwendungen". 2008 bekam er noch 245 000 Euro sowie einen Sonderbonus von 50 000 Euro.

Nach Einschätzung der Bonner Aufsichtsbehörde wären für Klusen 210 000 Euro angemessen, schreibt das Magazin. Die Bezüge der Kassenchefs müssten sich am "Maß des Notwendigen orientieren" und nicht etwa an Vorstandsgehältern in der Privatwirtschaft. Die TK-Gehälter überschritten "die vergleichbaren Bezüge massiv und werden daher von uns beanstandet". Klusens Stellvertreter Helmuth Doose kommt mit Grundgehalt und Zulagen auf 252 000 Euro im Jahr, so das Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »