Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Umfrage zur Altersvorsorge noch bis 3. Mai

NEU-ISENBURG (ger). Die Umfrage der "Ärzte Zeitung" zum Thema Altersvorsorge in der Finanzkrise ist auf große Resonanz gestoßen. Mehr als 600 Leser haben den Fragebogen bereits zurückgeschickt oder sich über das Internet beteiligt. Die Umfrageergebnisse sollen der Redaktion helfen, die Berichterstattung über Geldanlage und Altersvorsorge in der Finanzkrise zu optimieren.

Die ersten Trends der laufenden Auswertung zeigen bei vielen Ärzten eine hohe Verunsicherung, ob die Altersvorsorge aufgrund der aktuellen Entwicklung noch ausreicht. Auch ein hoher Bedarf nach verlässlichen Informationen zum Thema Altersvorsorge zeigt sich schon jetzt nach Auswertung von gut 300 Fragebögen.

Einsendeschluss für die Umfrage ist der 3. Mai. Leser, die sich noch beteiligen wollen, können entweder den Fragebogen, der am 16. April der "Ärzte Zeitung" beigelegen hat, noch faxen oder per Post schicken. Sie können den Fragebogen auch hier online ausfüllen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »