Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Mindestlöhne für vier Millionen Beschäftigte

BERLIN (dpa). Insgesamt vier Millionen Beschäftigte in Deutschland können seit Freitag Mindestlöhne erhalten. Neu hinzugekommen sind eine Million Beschäftigte in der Altenpflege, bei Wach- und Sicherheitsdiensten, Großwäschereien, in der Abfallwirtschaft, Bergbau-Spezialbetrieben und in der Aus- und Weiterbildung.

Arbeitgeber und Gewerkschaften können in diesen Branchen einen gemeinsamen Antrag auf Allgemeinverbindlichkeit ihres Tarifvertrags stellen. Zunächst gab es vom Bundesarbeitsministerium noch keine Informationen, ob bereits Anträge auf den Mindestlohn von den Tarifparteien in den neuen Branchen vorliegen.

Geregelt wird die Bezahlung im Arbeitnehmer-Entsendegesetz für die Wirtschaftszweige, das am Freitag in Kraft trat. Einen Mindestlohn gibt es bislang etwa für die Beschäftigten am Bau, bei den Gebäudereinigern und bei den Briefdiensten. Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einer "guten Nachricht" für die Arbeitnehmer. Die arbeits- und sozialpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles, sieht in dem Gesetz einen wichtigen Schritt gegen Lohndumping und für mehr Fairness am Arbeitsmarkt.

Von der FDP kam Kritik: Der Mindestlohn in der Pflegebranche werde das Problem der Schwarzarbeit verschärfen, sagte der zuständige Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Heinz Lanfermann. Schon heute könnten sich nur zehn Prozent der Pflegebedürftigen eine legale Haushaltshilfe leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »