Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Deutsche Ärzte in der Schweiz müssen Steuern nachzahlen

BERN (dpa). Neue Variante im Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland: In der Schweiz praktizierende deutsche Ärzte erhalten in letzter Zeit vom deutschen Fiskus Steuernachforderungen. Damit sieht die Schweiz das geltende Doppelbesteuerungsabkommen verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Schweizer Steuerverwaltung am Freitag und reagierte damit auf Schweizer Medienberichte.

Deutsche Ärzte in der Schweiz, deren Zahl nach unterschiedlichen Berichten wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten auf etwa 2500 geschätzt wird, mussten immer schon in ihrer Heimat und in der Schweiz Steuern abliefern. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens sollten sie jedoch in Deutschland weniger bezahlen, als dies nun der Fall sei, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur SDA. Aus diesen Gründen wird nach Ansicht der Schweiz das Doppelbesteuerungsabkommen verletzt.

Nun sucht die Schweiz Gespräche mit Deutschland. Beide Länder liegen nach umstrittenen Äußerungen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), das Schweizer Bankensystem verleite Deutsche zur Steuerhinterziehung, seit Wochen im Streit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »