Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Deutsche Ärzte in der Schweiz müssen Steuern nachzahlen

BERN (dpa). Neue Variante im Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland: In der Schweiz praktizierende deutsche Ärzte erhalten in letzter Zeit vom deutschen Fiskus Steuernachforderungen. Damit sieht die Schweiz das geltende Doppelbesteuerungsabkommen verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Schweizer Steuerverwaltung am Freitag und reagierte damit auf Schweizer Medienberichte.

Deutsche Ärzte in der Schweiz, deren Zahl nach unterschiedlichen Berichten wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten auf etwa 2500 geschätzt wird, mussten immer schon in ihrer Heimat und in der Schweiz Steuern abliefern. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens sollten sie jedoch in Deutschland weniger bezahlen, als dies nun der Fall sei, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur SDA. Aus diesen Gründen wird nach Ansicht der Schweiz das Doppelbesteuerungsabkommen verletzt.

Nun sucht die Schweiz Gespräche mit Deutschland. Beide Länder liegen nach umstrittenen Äußerungen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), das Schweizer Bankensystem verleite Deutsche zur Steuerhinterziehung, seit Wochen im Streit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »