Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Pfahls droht Pfändung der Altersversorgung

MÜNCHEN (dpa). Dem wegen Steuerhinterziehung verurteilten Ex-Staatssekretär Holger Pfahls droht die Pfändung der Altersversorgung. Das bayerische Landesamt für Finanzen will damit bei Pfahls nachträglich Steuern für eine Millionen-Provision des Waffenhändlers Karlheinz Schreiber kassieren.

Das Münchner Verwaltungsgericht werde an diesem Montag über die Klage des Freistaats verhandeln, sagte eine Sprecherin des Gerichts am Freitag.

Nach einem Bericht der Münchner Zeitung "tz" (Freitagsausgabe) geht es um 170 000 Euro, die Pfahls in der Rechtsanwalts- und Steuerberater-Versorgung ansparte. Der frühere CSU-Politiker und Rüstungs-Staatssekretär war eine Schlüsselfigur in der Korruptionsaffäre um den Verkauf von Fuchs-Panzern an Saudi-Arabien. Pfahls gestand im Prozess vor dem Augsburger Landgericht, in den 1990er Jahren rund 3,8 Millionen Mark (1,9 Millionen Euro) Provision vom Waffenhändler Schreiber erhalten zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »