Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Banken trotz Finanzkrise mit irreführender Werbung auf Kundenfang

BAD HOMBURG (dpa). Die Wettbewerbszentrale hat einigen Banken irreführende Werbung in der Finanzkrise vorgeworfen.

"Bei dem mühsamen Versuch, das Vertrauen zurückzuerlangen, haben einige gleich wieder mit übertriebenen Versprechungen gearbeitet", sagte das geschäftsführende Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale, Reiner Münker, am Dienstag in Bad Homburg.

So hätten sie mit vollmundigen Slogans wie "100%ige Sicherheit" oder "ohne Risiko!" um Kunden geworben. Dabei zeige die Praxis, dass im derzeitigen Finanzsystem niemand absolute Sicherheit versprechen könne.

Auch mit falschen Kreditberechnungen wurde geworben. Weiterhin wurden Bankkunden angeschrieben, dass sie sich wegen der Auszahlung eines Betrages melden sollten. Riefen die Kunden an, wurden ihnen Produkte zur Altersvorsorge angeboten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »