Ärzte Zeitung, 15.05.2009

Vereinsarbeit: 500 Euro im Jahr sind steuerfrei

Viele Ärzte sind auch in Vereinen, etwa dem örtlichen Roten Kreuz, aktiv. Wer für seine ehrenamtliche Tätigkeit Geld erhält, kann dafür eine steuerfreie Pauschale nutzen.

Von Wolfgang Büser

Vereinsarbeit: 500 Euro im Jahr sind steuerfrei

Ein Ehrenamt, etwa im Tennisverein, wird gefördert.

Foto: Lupico©www.fotolia.de

Zunächst sollte es ein Steuerfreibetrag von 300 Euro jährlich für alle ehrenamtlichen Tätigkeiten sein. Das war dem Gesetzgeber jedoch zu teuer, obwohl davon nur diejenigen profitieren konnten, die überhaupt Steuern zu zahlen haben. An die Stelle des Freibetrages ist eine steuerfreie Pauschale von 500 Euro jährlich getreten.

Was wie eine deutliche Anhebung aussieht, ist allerdings von einer wesentlichen Einschränkung betroffen: Während der Freibetrag von 300 Euro beim Nachweis bestimmter ehrenamtlicher Tätigkeiten jedem gewährt werden sollte, hängt die Inanspruchnahme der nunmehr geltenden steuerfreien Pauschale von 500 Euro davon ab, dass mindestens in dieser Höhe ein entsprechender Obolus an die Ehrenamtlichen geflossen ist.

Der entsprechende Paragraf im Einkommensteuergesetz liest sich - vereinfacht dargestellt - so: Steuerfrei sind Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten, die unter anderem für gemeinnützige Vereine ausgeübt werden, und zwar bis zu 500 Euro im Jahr. Davon betroffen kann jedes ehrenamtlich tätige Vereinsmitglied sein: vom Vorstandsvorsitzenden bis zum Kassierer und Kassenprüfer, von der Vereinsbuchhalterin bis zur Reinigungskraft.

"Nebenberuflich" in einem Verein tätig sein kann nicht nur jemand, der einen Hauptberuf hat. Auch Arbeitslose, Hausfrauen, Studenten und Rentner können von der neuen Pauschale profitieren. Stets unterstellt, dass bis zu 41,66 Euro pro Monat (das macht 500 Euro im Jahr) in deren Geldbörsen fließen. Es versteht sich, dass die weitere Bedingung für die Anerkennung der Nebenberuflichkeit, ein wöchentlicher Aufwand von bis zu 13 Stunden für die Tätigkeit, bei diesem Betrag kein Thema ist.

Der Verein muss mindestens 500 Euro im Jahr an das Mitglied zahlen.

Wichtig: Wer seinem Verein Gutes tun will, der kann das für seine Tätigkeit empfangene Geld durchaus wieder zurückspenden. Er erhält dafür eine Spendenquittung, die er gegebenenfalls steuerwirksam einsetzen kann. So profitieren beide von der Neuregelung.

Bedingung dafür ist allerdings, dass der Verein finanziell überhaupt in der Lage war, die entsprechenden Beträge für die Ehrenamtlichen aufzuwenden. Vorsicht ist deshalb in den Fällen geboten, in denen ein vermögensloser Verein nur pro forma zahlt - und der Empfänger darauf sogleich gegen Ausstellung einer Spendenquittung verzichtet.

Außerdem: Bei den Zahlungen an die Ehrenamtlichen muss es sich um eine "Gegenleistung für geleistete Tätigkeiten im Rahmen der satzungsmäßigen Zwecke" des Vereins oder der Organisation handeln. Und sie müssen "angemessen" sein, also in einem vertretbaren Verhältnis zum Arbeitsaufwand stehen.

Wer darf die Ehrenamtspauschale nutzen? Die Tätigkeit muss zur "Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke im Dienst und im Auftrag einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts oder gemeinnütziger Körperschaften" (etwa Vereine) ausgeübt werden.

Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind zum Beispiel die öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten, die Berufsgenossenschaften, die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern, die Innungen, Ärzte-, Rechtsanwalts-, Notar- und Steuerberaterkammern, die Amtskirchen, Universitäten und Gebietskörperschaften wie Bund, Länder, Landkreise, Städte und Gemeinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »