Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Ärzte weiter vorne beim Einkommen?

NEU-ISENBURG (juk). Dass Ärzte zu den Spitzenverdienern unter den Selbstständigen gehören, verbreitet auch das Institut der deutschen Wirtschaft (iwd) in Köln in seinem jüngsten Informationsblatt. Auf Seite eins steht dort eine Tabelle, in der Ärzte, gemessen an den steuerpflichtigen Einkünften, den vierten Platz belegen - nach Notaren, Patentanwälten und Zahnärzten.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen von niedergelassenen Medizinern wird mit 100 401 Euro angegeben. Zum Vergleich: Die Jahreseinkünfte von Notaren betragen den Informationen zufolge rund 151 500 Euro, die von Zahnärzten 116 700 Euro.

Als Quelle für die Zahlen beruft sich das Kölner Wirtschaftsinstitut im Text auf eine amtliche Statistik - ohne diese aber genau zu benennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »