Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Ärzte weiter vorne beim Einkommen?

NEU-ISENBURG (juk). Dass Ärzte zu den Spitzenverdienern unter den Selbstständigen gehören, verbreitet auch das Institut der deutschen Wirtschaft (iwd) in Köln in seinem jüngsten Informationsblatt. Auf Seite eins steht dort eine Tabelle, in der Ärzte, gemessen an den steuerpflichtigen Einkünften, den vierten Platz belegen - nach Notaren, Patentanwälten und Zahnärzten.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen von niedergelassenen Medizinern wird mit 100 401 Euro angegeben. Zum Vergleich: Die Jahreseinkünfte von Notaren betragen den Informationen zufolge rund 151 500 Euro, die von Zahnärzten 116 700 Euro.

Als Quelle für die Zahlen beruft sich das Kölner Wirtschaftsinstitut im Text auf eine amtliche Statistik - ohne diese aber genau zu benennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »