Ärzte Zeitung, 02.06.2009

SEB öffnet eingefrorenen Immoinvest-Fonds wieder

Ausschüttungen sollen Mitte Juni erfolgen

FRANKFURT AM MAIN (hai). Die SEB hat ihren eingefrorenen Immobilienfonds Immoinvest wieder geöffnet. Damit können Anleger ihre Einlagen wieder abziehen.

Der 6,5 Milliarden Euro schwere offene Fonds war mit elf anderen Immobilieninvestmentvehikeln im vergangenen Oktober nach hohen Mittelabflüssen wegen Liquiditätsproblemen gesperrt worden. Vor der SEB hatte nur die Degi ihren International-Fonds wieder öffnen können.

Neun Fonds sind weiterhin eingefroren und damit rund 20 Milliarden Euro dem Zugriff ihrer Sparer entzogen. Weitere Fondsgesellschaften arbeiten daran, ihre eingefrorenen Produkte ebenfalls wieder flott zu bekommen. "Eine Öffnung unseres Grundinvest-Fonds im Sommer ist vorstellbar", sagt KanAm-Sprecher Michael Birnbaum.

Der Degi-Fonds verzeichnete nach der Wiedereröffnung zunächst Mittelabflüsse von mehreren 100 Millionen Euro. Auch die SEB erwartet jetzt, dass etliche Anleger zunächst Kapital abziehen werden. Sie hat sich deshalb kurzfristig abrufbare Kreditzusagen gesichert.

Insgesamt stünden damit "liquide Mittel über 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung", sagt SEB-Sprecherin Brigitte Schroll. Die Ausschüttung von 2,10 Euro pro Anteilsschein für das Geschäftsjahr 2008 wird ihren Angaben zufolge am 19. Juni diesen Jahres erfolgen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)
Unternehmen (10653)
Organisationen
SEB (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »