Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Keine Inflation im Eurogebiet

LUXEMBURG(dpa). Im Eurogebiet gibt es erstmals keine Inflation. Die jährliche Teuerungsrate lag im Mai bei 0,0 Prozent nach 0,6 Prozent im Vormonat, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit.

Über die Gründe wird Eurostat erst im Juni berichten. Schon die 0,6 Prozent im April waren ein Niedrigrekord für das seit 1999 bestehende gemeinsame Währungsgebiet gewesen. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der EU, sorgten nach früheren Angaben des Statistischen Bundesamtes vor allem billigeres Heizöl und Benzin für den Inflationsrückgang im Mai.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »