Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

2,8 Prozent Arbeitslosenversicherung auf Dauer zu gering

NÜRNBERG/MÜNCHEN(dpa). Nach dem Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hält nun auch Vorstandsmitglied Raimund Becker einen Beitragssatz von 2,8 Prozent bei der Arbeitslosenversicherung bald schon nicht mehr für tragbar. Der Satz sei auf Dauer zu niedrig, sagte Becker.

Noch im Jahr 2006 lag er bei 6,5 Prozent. Durch die Beitragssenkungen würden Arbeitgeber und Arbeitnehmer jährlich um 30 Milliarden Euro entlastet. "Diese Einnahmen fehlen uns jetzt, sagte Becker der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

So belasteten die millionenschweren Kurzarbeiterzahlungen den Haushalt der Bundesagentur stärker als geplant. Die BA rechnet damit, dass sie in diesem Jahr 3,4 Milliarden Euro für die Kurzarbeit benötigen wird, statt der geplanten 2,1 Milliarden Euro. Trotz der höheren Ausgaben verteidigte Becker die Kurzarbeit. "Kurzarbeit verhindert nicht automatisch, dass Arbeitnehmer entlassen werden. Aber tendenziell hilft sie, Menschen in Arbeit zu halten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »