Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Eli Lilly trotz Finanzkrise mit höherer Dividende

Einem Organspender wird gerade eine Niere entnommen. In Deutschland müssen sich Paare bei Überkreuzspenden persönlich kennen.

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly zählt zu jenen wenigen Unternehmen, die trotz der Finanzkrise ihre Dividende erhöht haben.

Im ersten Quartal stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf umgerechnet eine Milliarde Euro, die Quartals-Ausschüttung wurde von zuvor 0,47 US-Dollar auf 0,49 US-Dollar (0,35 Euro) pro Aktie angehoben.

Vor allem beim Antidepressivum Cymbalta® (Duloxetin) und dem Schizophrenie-Präparat Zyprexa® (Olanzapin) stiegen die Umsätze zweistellig. Analysten erwarten weitere Zuwächse und sehen für die Aktie ein Kurspotenzial von plus 18 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »