Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Eli Lilly trotz Finanzkrise mit höherer Dividende

Einem Organspender wird gerade eine Niere entnommen. In Deutschland müssen sich Paare bei Überkreuzspenden persönlich kennen.

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly zählt zu jenen wenigen Unternehmen, die trotz der Finanzkrise ihre Dividende erhöht haben.

Im ersten Quartal stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf umgerechnet eine Milliarde Euro, die Quartals-Ausschüttung wurde von zuvor 0,47 US-Dollar auf 0,49 US-Dollar (0,35 Euro) pro Aktie angehoben.

Vor allem beim Antidepressivum Cymbalta® (Duloxetin) und dem Schizophrenie-Präparat Zyprexa® (Olanzapin) stiegen die Umsätze zweistellig. Analysten erwarten weitere Zuwächse und sehen für die Aktie ein Kurspotenzial von plus 18 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »