Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alternative Heilmethode nur mit Attest absetzbar

KASSEL(dpa). Die Kosten für alternativen Heilmethoden sind nicht ohne weiteres von der Steuer absetzbar. Das hat das Hessische Finanzgericht in Kassel entschieden. Nach Auffassung des Gerichts kommt die Anerkennung als steuerlich relevante "außergewöhnliche Belastung" nur in Frage, wenn die Behandlungsbedürftigkeit mit einem amtsärztlichen Attest nachgewiesen wird.

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage einer Steuerzahlerin ab. Die Frau hatte sich dagegen gewandt, dass das Finanzamt die Kosten bei der Einkommensteuer nicht als abzugsfähig anerkannt hatte. Sie meinte, die entsprechenden Nachweise durch den behandelnden Arzt müssten genügen.

Wie zuvor das Finanzamt teilte auch das Finanzgericht diese Auffassung nicht. Wegen des besonderen Näheverhältnisses zwischen Arzt und Patient sei die Gefahr von Gefälligkeitsbescheinigungen nicht von der Hand zu weisen. Das Finanzamt dürfte daher als Nachweis auf dem Attest eines Amtsarztes bestehen.

Az.: 3 K 1718/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »