Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Kostenübernahme für IGeL

Die DEVK entwickelt einen Vorsorgetarif, der vor allem auf den IGeL- Bereich abzielt.

Das private Krankenversicherungsunternehmen übernimmt die Kosten, wenn sich der Versicherte für ein IGeL-Angebot aus einem fest definierten Katalog entscheidet, erläuterte der zuständige Vorstand Dr. Hans Willi Siegberg. Die DEVK hat den Tarif zusammen mit der Bahn BKK entwickelt, ihrem Kooperationspartner bei den gesetzlichen Krankenkassen. Von der Bahn BKK sei die Anregung zu dem Angebot gekommen, so Siegberg.

Die noch junge DEVK Kranken ist vor allem auf den Bereich der Zusatzversicherungen spezialisiert. "Die Zusatzversicherungen laufen sehr gut, insbesondere die Zahnpolicen", sagte er. Der Versicherer spüre auch ein zunehmendes Interesse an Pflegezusatzpolicen.

Der Krankenversicherer erzielte 2008 Bruttobeitragseinnahmen von 35,1 Millionen Euro, das war eine Steigerung um 14,1 Prozent. Die Zahl der Versicherten stieg um 14 Prozent auf knapp 192 000. Darunter waren 1321 Vollversicherte, 57 mehr als im Jahr 2007. Das Neugeschäft der DEVK-Versicherungsgruppe insgesamt legte mit 1,7 Millionen Abschlüssen um 7,7 Prozent zu. Das Plus sei vor allem auf die Bereiche Lebens- und Krankenversicherung zurückzuführen, hieß es bei Vorstellung der Geschäftszahlen. (iss)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)
Unternehmen (10923)
Organisationen
BKK (2118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »