Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Urteil: Erneut Schadenersatz für Lehman-Anleger

HAMBURG (dpa). Erneut hat das Hamburger Landgericht einem Anleger Schadenersatz für ein von ihm erworbenes Zertifikat der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers zugesprochen. Geklagt hatte eine 61 Jahre alte Kundin der Hamburger Sparkasse (Haspa), die im Oktober 2007 eine Lehman-Anleihe im Wert von 10 000 Euro erworben hatte.

Die Bank habe die Frau bei dem Verkauf nicht darüber aufgeklärt, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe das Institut eine Gewinnmarge kassiere, urteilte der Richter am Mittwoch. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Hamburger Landgericht einem Haspa-Kunden Schadenersatz für ein Lehman-Zertifikat zugesprochen.

Lesen Sie dazu auch:
Schadenersatz in voller Höhe für Lehman-Opfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »