Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Merck: Sinkender Gewinn trotz guter Pharmasparte

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal von der Entwicklung seiner Pharmasparte profitiert und im Chemiegeschäft die Talsohle hinter sich gelassen. Allerdings drückten hohe Forschungs- und Vertriebskosten auf das Ergebnis. Dadurch sei der operative Gewinn im zweiten Quartal um 42,4 Prozent auf 184 Millionen Euro gefallen, teilte der Dax-Konzern am Freitag mit. Unter dem Strich wies Merck einen Ergebnisrückgang nach Fremdanteilen auf von 207,4 auf 108,5 Millionen Euro aus. Der Umsatz stagnierte mit 1,9 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Unternehmen (10652)
Organisationen
Merck (915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »