Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Merck: Sinkender Gewinn trotz guter Pharmasparte

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal von der Entwicklung seiner Pharmasparte profitiert und im Chemiegeschäft die Talsohle hinter sich gelassen. Allerdings drückten hohe Forschungs- und Vertriebskosten auf das Ergebnis. Dadurch sei der operative Gewinn im zweiten Quartal um 42,4 Prozent auf 184 Millionen Euro gefallen, teilte der Dax-Konzern am Freitag mit. Unter dem Strich wies Merck einen Ergebnisrückgang nach Fremdanteilen auf von 207,4 auf 108,5 Millionen Euro aus. Der Umsatz stagnierte mit 1,9 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Unternehmen (10486)
Organisationen
Merck (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »