Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

HRE-Aktionäre können auf Schadenersatz hoffen

MÜNCHEN (dpa). Im Prozess um Schadenersatzforderungen für Aktienkursverluste des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate können einige Anleger auf Schadenersatz hoffen.

Für Aktienkäufe zwischen Ende November 2007 und dem 15. Januar 2008 sehe er gewisse Erfolgschancen, sagte der Vorsitzende Richter der 22. Zivilkammer, Matthias Ruderisch, zum Auftakt der Verhandlung am Donnerstag am Landgericht München.

Die Hypo Real Estate habe möglicherweise seit Ende November 2007 von Belastungen durch die US-Finanzkrise gewusst, die Anleger aber erst am 15. Januar 2008 in einer Ad-hoc-Meldungüber Abschreibungen informiert. Danach hatte die damals im DAX notierte Aktie innerhalb eines Tages 37 Prozent an Wert verloren. Den Klagen von Anlegern, die vor oder nach diesem Zeitraum ihre Aktien gekauft haben, räumte das Gericht dagegen keine Erfolgsaussichten ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »