Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Rentenpolicen: Raucher-Bonus empört mb-Chef

KÖLN (akr). Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, verurteilt neue Geschäftsmodelle von privaten Rentenversicherern, bei denen Kunden mit einer ungesunden Lebensweise höhere Auszahlungen bekommen. "Es ist doch aberwitzig und auch zynisch, die Menschen zu animieren, ihrer Gesundheit bewusst zu schaden", sagt Henke.

"Solche Überlegungen führen alle Bemühungen um Prävention ad absurdum." Einige Versicherer wie die Liechtensteiner Quantum Leben oder die Lebensversicherung von 1871 bieten Policen an, bei denen Kunden mit hohen Gesundheitsrisiken wie Rauchen oder Übergewicht bessere Konditionen erhalten als Personen mit gesunder Lebensweise. Dabei gelten die besseren Bedingungen aber nur, wenn der Kunde etwa das Rauchen auch fortsetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »