Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Rentenpolicen: Raucher-Bonus empört mb-Chef

KÖLN (akr). Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, verurteilt neue Geschäftsmodelle von privaten Rentenversicherern, bei denen Kunden mit einer ungesunden Lebensweise höhere Auszahlungen bekommen. "Es ist doch aberwitzig und auch zynisch, die Menschen zu animieren, ihrer Gesundheit bewusst zu schaden", sagt Henke.

"Solche Überlegungen führen alle Bemühungen um Prävention ad absurdum." Einige Versicherer wie die Liechtensteiner Quantum Leben oder die Lebensversicherung von 1871 bieten Policen an, bei denen Kunden mit hohen Gesundheitsrisiken wie Rauchen oder Übergewicht bessere Konditionen erhalten als Personen mit gesunder Lebensweise. Dabei gelten die besseren Bedingungen aber nur, wenn der Kunde etwa das Rauchen auch fortsetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »