Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Finanzkrise geht nicht spurlos an der apoBank vorbei

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) schreibt trotz Finanzkrise weiter schwarze Zahlen - allerdings wesentlich niedrigere als noch vor einem Jahr. So ist der Bilanzgewinn im ersten Halbjahr 2009 um 86 Prozent von 56,8 Millionen Euro auf 7,6 Millionen zurückgegangen. Grund dafür ist die Zurückhaltung der Anleger.

Diese spiegelt sich auf Bankseite mit einem Rückgang der Vermittlungsgebühren für Geldanlagen wider. Der Provisionsüberschuss lag bei 35,5 Millionen Euro, nach 73,5 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Wachstum verzeichnet die Bank dagegen im Kreditgeschäft: Der Kundenkreditbestand wuchs von 24,6 Milliarden Euro Ende 2008 auf 24,9 Milliarden Euro Ende Juni 2009 - zwei Milliarden Euro davon sind Neuausleihungen im Darlehensbereich. Das belege eindrucksvoll, so Vorstandsprecher Herbert Pfennig, "dass es bei uns keine Kreditklemme gibt".

Sorgen bereiten der Bank die immer strengeren Kriterien, nach denen Ratingagenturen Wertpapiere einstufen. In der Folge müssen die Banken mehr Eigenmittel zur Sicherung von Kreditausfallrisiken bereitstellen. So fiel die Kernkapitalquote der Bank in den ersten sechs Monaten von 8,7 auf 6,4 Prozent. Im Halbjahresbericht kündigt die Bank an, über den Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) eine zeitlich befristete Eigenkapitalentlastung auf den Weg gebracht zu haben.

Nach Informationen des "Handelsblatts" handelt es sich dabei um die Absicherung zweier strukturierter Wertpapiere durch die Einlagensicherung des BVR. Dadurch werde das Eigenkapital der Bank um 120 Millionen Euro entlastet.

Prognosen für das Jahr 2009 will Pfennig nicht machen: "Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Finanzmarktkrise lässt aus heutiger Sicht keine zuverlässige Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2009 zu." Das heißt konkret: Noch ist unklar, ob und in welcher Höhe die mehr als 100 000 Genossenschaftsmitglieder eine Dividende erwarten können. Seit Jahren lag sie bei sechs Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »