Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Gesetzeslücken fördern Korruption auch im Gesundheitswesen

GIEßEN (dpa). Gesetzeslücken sowie zu wenig Personal bei Staatsanwalt und Polizei öffnen nach Ansicht von Experten der Korruption in Deutschland Tür und Tor - auch im Gesundheitswesen.

Zu diesem Ergebnis ist am Freitag in Gießen die Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft zum Thema Wirtschaftskriminalität gekommen. So blieben weite Teile der freien Berufe - etwa im Gesundheitssystem - sowie der Profisport in wichtigen Gesetzen zur Korruptionsbekämpfung unberücksichtigt, sagte Matthias Braasch von der Universität Gießen. Außerdem ist die Aufdeckung korrupter Sachverhalte weitgehend zufällig. In den vergangen Jahren habe es deutschlandweit stets nur wenige Dutzend Verurteilungen wegen Bestechung oder Vorteilsannahme gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »