Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Eigentumswohnungen erstmals wieder billiger

BERLIN (dpa). Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind laut einer Branchenstudie 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken. Bundesweit ging der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 120 900 Euro zurück, wie das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen in Berlin nach einer Untersuchung am Donnerstag mitteilte.

Für Einfamilienhäuser mussten im Schnitt 157 500 Euro gezahlt werden und damit 2,4 Prozent weniger. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 448 000 Wohneigentum-Verkäufe.

Teuerstes Pflaster bleibt demnach die Region München mit 205 900 Euro für Eigentumswohnungen. Im Bundesländer-Vergleich war der Durchschnittspreis in Hamburg (189 800 Euro) am höchsten, gefolgt von Bayern (144 300 Euro) und Hessen (138 300 Euro). Am günstigsten waren Eigentumswohnungen in Sachsen-Anhalt (70 400 Euro), Thüringen (76 300 Euro) und Niedersachsen (80 600 Euro).

Dem Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen gehören unter anderem Bausparkassen, Wohnungsunternehmen, Verbände und Banken an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »