Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Eigentumswohnungen erstmals wieder billiger

BERLIN (dpa). Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind laut einer Branchenstudie 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken. Bundesweit ging der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 120 900 Euro zurück, wie das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen in Berlin nach einer Untersuchung am Donnerstag mitteilte.

Für Einfamilienhäuser mussten im Schnitt 157 500 Euro gezahlt werden und damit 2,4 Prozent weniger. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 448 000 Wohneigentum-Verkäufe.

Teuerstes Pflaster bleibt demnach die Region München mit 205 900 Euro für Eigentumswohnungen. Im Bundesländer-Vergleich war der Durchschnittspreis in Hamburg (189 800 Euro) am höchsten, gefolgt von Bayern (144 300 Euro) und Hessen (138 300 Euro). Am günstigsten waren Eigentumswohnungen in Sachsen-Anhalt (70 400 Euro), Thüringen (76 300 Euro) und Niedersachsen (80 600 Euro).

Dem Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen gehören unter anderem Bausparkassen, Wohnungsunternehmen, Verbände und Banken an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »