Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Eigentumswohnungen erstmals wieder billiger

BERLIN (dpa). Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind laut einer Branchenstudie 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken. Bundesweit ging der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 120 900 Euro zurück, wie das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen in Berlin nach einer Untersuchung am Donnerstag mitteilte.

Für Einfamilienhäuser mussten im Schnitt 157 500 Euro gezahlt werden und damit 2,4 Prozent weniger. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 448 000 Wohneigentum-Verkäufe.

Teuerstes Pflaster bleibt demnach die Region München mit 205 900 Euro für Eigentumswohnungen. Im Bundesländer-Vergleich war der Durchschnittspreis in Hamburg (189 800 Euro) am höchsten, gefolgt von Bayern (144 300 Euro) und Hessen (138 300 Euro). Am günstigsten waren Eigentumswohnungen in Sachsen-Anhalt (70 400 Euro), Thüringen (76 300 Euro) und Niedersachsen (80 600 Euro).

Dem Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen gehören unter anderem Bausparkassen, Wohnungsunternehmen, Verbände und Banken an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10246)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »