Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Börsenausblick

Risiko für Rückschläge wächst

FRANKFURT AM MAIN (th). Ein Schlag ins Kontor der Börse waren am Freitag die Quartalszahlen von General Electrics und der Bank of America. Sie zogen den Dax am Freitag ins Minus.

Nachdem das Börsenbarometer zum Handelsschluss um 1,5 Prozent auf 5743 Punkte gefallen war, war so manchem Marktteilnehmer die Sorge um die Kursentwicklung ins Gesicht geschrieben. In dieser Woche präsentieren viele globale Konzerne ihre Zahlen, darunter auch Apple, Pfizer, Coca-Cola und Nestlé. "Die Erwartungen an die Unternehmen sind zuletzt gestiegen, und das birgt bei jeder Enttäuschung die Gefahr von Kurseinbrüchen", so ein Frankfurter Händler.

Im Vorfeld der ebenfalls anstehenden Quartalszahlen von Novartis rät die Schweizer Privatbank Helvea zum Einstieg in die Aktie. Goldman Sachs sieht nach guten Geschäftszahlen gute Gewinnchancen beim Chemie-Multi BASF und empfiehlt die Aktie zum Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »