Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Finanzkrise: EU-Finanzminister beschließen Weisenrat

LUXEMBURG (dpa). Die obersten Kassenhüter der EU haben einen neuen Weisenrat beschlossen. Dieser soll Gefahren für das Finanzsystem als Ganzes frühzeitig erkennen. Das neue Gremium soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt angesiedelt werden.

"Das ist ein qualitativer Schritt in die richtige Richtung", sagte der österreichische Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll am Dienstag in Luxemburg am Rande der Beratungen. Der Weisenrat ist Teil eines ehrgeizigen Maßnahmenkatalogs der Europäer, um neue Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Eine endgültige Abmachung über das gesamte Gesetzespaket der EU zur Verschärfung der Finanzaufsicht soll laut Diplomaten im Dezember vereinbart werden. In die Verhandlungen ist auch das Europaparlament eingebunden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »