Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Finanzkrise: EU-Finanzminister beschließen Weisenrat

LUXEMBURG (dpa). Die obersten Kassenhüter der EU haben einen neuen Weisenrat beschlossen. Dieser soll Gefahren für das Finanzsystem als Ganzes frühzeitig erkennen. Das neue Gremium soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt angesiedelt werden.

"Das ist ein qualitativer Schritt in die richtige Richtung", sagte der österreichische Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll am Dienstag in Luxemburg am Rande der Beratungen. Der Weisenrat ist Teil eines ehrgeizigen Maßnahmenkatalogs der Europäer, um neue Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Eine endgültige Abmachung über das gesamte Gesetzespaket der EU zur Verschärfung der Finanzaufsicht soll laut Diplomaten im Dezember vereinbart werden. In die Verhandlungen ist auch das Europaparlament eingebunden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »