Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Raucher drehen wieder mehr selbst

WIESBADEN (dpa). Nach der Preiserhöhung für Zigaretten Mitte des Jahres drehen viele Raucher wieder selbst. Im dritten Quartal wurden in Deutschland 9,8 Prozent weniger fertige Zigaretten versteuert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig stieg aber die Menge des versteuerten Feinschnitt-Tabaks um 9,1 Prozent.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, betrugen die Rückgänge beim Verkauf von Zigarren und Zigarillos im selben Zeitraum sogar 38,8 Prozent. Beim Pfeifentabak wurde hingegen eine Zunahme um 38,3 Prozent verzeichnet.

Insgesamt wurden im dritten Quartel Tabakwaren von 5,8 Milliarden Euro versteuert. Das waren 304 Millionen Euro oder 5,0 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen des Bundes aus der Tabaksteuer sanken um 7,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »