Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Raucher drehen wieder mehr selbst

WIESBADEN (dpa). Nach der Preiserhöhung für Zigaretten Mitte des Jahres drehen viele Raucher wieder selbst. Im dritten Quartal wurden in Deutschland 9,8 Prozent weniger fertige Zigaretten versteuert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig stieg aber die Menge des versteuerten Feinschnitt-Tabaks um 9,1 Prozent.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, betrugen die Rückgänge beim Verkauf von Zigarren und Zigarillos im selben Zeitraum sogar 38,8 Prozent. Beim Pfeifentabak wurde hingegen eine Zunahme um 38,3 Prozent verzeichnet.

Insgesamt wurden im dritten Quartel Tabakwaren von 5,8 Milliarden Euro versteuert. Das waren 304 Millionen Euro oder 5,0 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen des Bundes aus der Tabaksteuer sanken um 7,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »