Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Studie: Deutsche sparen beim Heizen

BOCHUM (dpa). Wegen der stark gestiegenen Energiekosten drehen viele Deutsche die Heizung herunter oder lassen ungenutzte Zimmer kalt. Nach einer Studie von TNS Emnid im Auftrag des Immobilienunternehmens Deutsche Annington senken 59 Prozent der Befragten die Heiztemperatur, um Energie einzusparen.

In Nordrhein-Westfalen sind es sogar 63 Prozent. Bundesweit drehen 44 Prozent der Mieter die Heizung nach eigenen Angaben ganz ab, wenn niemand zu Hause ist.

15 Prozent der Befragten reagieren auf die gestiegenen Heizkosten auch, indem sie weniger lüften. Fast ein Drittel der Mieter (28 Prozent) heizen nach der Studie nur noch einen Raum in der Wohnung, um ihre Kosten zu senken. Im Bundesschnitt gaben nur etwa 21 Prozent der Befragten an, ihr Heizverhalten nicht geändert zu haben. Vergleichsweise gelassen bleiben die Bayern und Berliner: Im Freistaat heizen 32 Prozent, in Berlin immerhin 28 Prozent der Mieter wie bisher.

Für die repräsentative Studie wurden bundesweit 1048 Mieter zwischen dem 22. Oktober und dem 26. Oktober dieses Jahres gefragt, ob sie ihr Heizverhalten an die gestiegenen Energiekosten angepasst haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »