Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Studie: Deutsche sparen beim Heizen

BOCHUM (dpa). Wegen der stark gestiegenen Energiekosten drehen viele Deutsche die Heizung herunter oder lassen ungenutzte Zimmer kalt. Nach einer Studie von TNS Emnid im Auftrag des Immobilienunternehmens Deutsche Annington senken 59 Prozent der Befragten die Heiztemperatur, um Energie einzusparen.

In Nordrhein-Westfalen sind es sogar 63 Prozent. Bundesweit drehen 44 Prozent der Mieter die Heizung nach eigenen Angaben ganz ab, wenn niemand zu Hause ist.

15 Prozent der Befragten reagieren auf die gestiegenen Heizkosten auch, indem sie weniger lüften. Fast ein Drittel der Mieter (28 Prozent) heizen nach der Studie nur noch einen Raum in der Wohnung, um ihre Kosten zu senken. Im Bundesschnitt gaben nur etwa 21 Prozent der Befragten an, ihr Heizverhalten nicht geändert zu haben. Vergleichsweise gelassen bleiben die Bayern und Berliner: Im Freistaat heizen 32 Prozent, in Berlin immerhin 28 Prozent der Mieter wie bisher.

Für die repräsentative Studie wurden bundesweit 1048 Mieter zwischen dem 22. Oktober und dem 26. Oktober dieses Jahres gefragt, ob sie ihr Heizverhalten an die gestiegenen Energiekosten angepasst haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »