Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Verluste schrecken Analysten nicht

Die Aktie von Sygnis Pharma, spezialisiert auf die Entwicklung neuer Therapien gegen Erkrankungen des zentralen Nervensystems, stieg nach einer Kaufempfehlung von Close Brothers Seydler Research um 3,3 %. Am Tag darauf fiel das Papier um 3,2 % auf 1,15 €. Grund: ein Verlust im vergangenen Quartal von 2,3 Millionen € vor Zinsen und Steuern. Analysten raten dennoch zum Kauf.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »