Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Verluste schrecken Analysten nicht

Die Aktie von Sygnis Pharma, spezialisiert auf die Entwicklung neuer Therapien gegen Erkrankungen des zentralen Nervensystems, stieg nach einer Kaufempfehlung von Close Brothers Seydler Research um 3,3 %. Am Tag darauf fiel das Papier um 3,2 % auf 1,15 €. Grund: ein Verlust im vergangenen Quartal von 2,3 Millionen € vor Zinsen und Steuern. Analysten raten dennoch zum Kauf.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »