Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Barclaycard sperrt tausende Kreditkarten

HAMBURG (dpa). Der Kreditkartenanbieter Barclaycard hat tausenden Kunden die Visa- und Mastercard gesperrt. Die Karten seien vorsorglich blockiert worden, weil das interne Warnsystem Alarm geschlagen habe, sagte eine Sprecherin der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag).

Wie viele der von dem Institut in Deutschland ausgegebenen 1,4 Millionen Karten gesperrt wurden, konnte sie nicht sagen. Es sei aber nur ein kleiner Teil der Kunden betroffen, hieß es in der Deutschlandzentrale in Hamburg.

In dem Schreiben an die Betroffenen heißt es demnach: "Wir haben Hinweise darauf, dass Ihre Kreditkarte eventuell bei einem Karteneinsatz kopiert wurde." Laut Sprecherin handelt es sich nicht um ein Datenleck bei der Bank, sondern um Manipulationsversuche von Kriminellen. Von Visa und Mastercard seien Warnhinweise eingegangen, dass Betrüger beim Bezahlen oder am Geldautomaten Daten abgegriffen hätten. Die meisten Fälle seien in Spanien passiert. Weitere Quelle für die Datendiebe sei ein Internetportal, auf denen Flüge gebucht werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »