Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Überraschendes Beitragsplus bei deutschen Lebensversicherern

BERLIN (frk). Die deutschen Lebensversicherer sind im Jahr 2009 entgegen den Erwartungen weiter gewachsen. Die Beitragseinnahmen stiegen um 4,8 Prozent auf 83,4 Milliarden Euro. Das gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf seiner Jahrestagung bekannt.

Im März 2009 hatte der Branchenverband noch mit einem Rückgang um zwei bis drei Prozent gerechnet. Treiber des Wachstums war das starke Neugeschäft gegen Einmalbeitrag. Es stieg um 45 Prozent auf 18 Milliarden Euro an. Dabei zahlt der Kunde große Beträge auf einen Schlag in die Versicherung ein und erhält im Gegenzug entweder eine sofort beginnende Rente oder einen Anspruch auf Rente in fünf oder zehn Jahren. Das Geschäft gegen laufende Beiträge brach dagegen ein: Die Zahl der Neuverträge sowie auch der Neubeiträge seien um sieben Prozent gesunken, so der GDV.

Im kommenden Jahr rechnet der GDV allerdings mit einem Beitragsminus von rund drei Prozent in der Lebensversicherung. Die privaten Krankenversicherer werden dagegen um rund fünf Prozent zulegen, in der Schaden- und Unfallversicherung erwartet der Verband ein leichtes Minus von 0,5 Prozent.

Im Jahr 2009 wuchsen die Beiträge in der Schaden- und Unfallversicherer dagegen noch um 0,2 Prozent auf 54,7 Milliarden Euro. Die Prämieneinnahmen in der Krankenversicherung kletterten um vier Prozent auf insgesamt 31,5 Milliarden Euro.

Insgesamt legten die Einnahmen der Versicherungswirtschaft 2009 um 3,1 Prozent auf 169,6 Milliarden Euro zu. Im kommenden Jahr werde die Versicherungswirtschaft dagegen um 0,5 Prozent schrumpfen, so der GDV. "Aber selbst diese Entwicklung können wir unter den aktuellen Umständen immer noch als robust bezeichnen", sagte Verbandspräsident Rolf-Peter Hoenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »