Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Frauen bei Geldanlage so wagemutig wie Männer

BERLIN (dpa). Frauen würden ihr Geld genauso risikobereit anlegen wie Männer - wenn sie ebenso viel zur Verfügung hätten. Das hat eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergeben. "Dass Frauen beim Anlageverhalten generell risikoscheuer agieren als Männer, ist ein Klischee", sagte die DIW-Forscherin Nataliya Barasinska am Mittwoch in Berlin.

Frauen setzten nur deshalb mehr auf Sparbücher, Bausparverträge oder Lebensversicherungen, weil sie weniger Geld hätten. "Bei steigendem Vermögen steigt auch die Risikobereitschaft, sowohl bei Männern als auch bei Frauen."

Laut DIW können Frauen im Durchschnitt ein Vermögen von 21 000 Euro anlegen und damit nur halb so viel wie Männer. Daher griffen Anlegerinnen schon wegen hoher Gebühren nicht zu bestimmten riskanten Finanzprodukten. Außerdem sei eine Reihe von Wertpapieren zu kleineren Beträgen gar nicht handelbar. Die Auswertung der Daten von 4800 Männern und 3300 Frauen ergab: 45 Prozent der Männer halten riskante Finanzprodukte, aber nur 38 Prozent der Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »