Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Rente auch für Lebenspartner

Hessische Delegierte beschließen Gleichstellung

FRANKFURT AM MAIN (pei). Die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hat am vergangenen Samstag die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften beschlossen.

Durch die Satzungsänderung, die nun nach zwei vergeblichen Anläufen zur Abstimmung gelangte, haben auch Hinterbliebene aus eingetragenen Lebenspartnerschaften künftig Anspruch auf Rente (wir berichteten). Die "Arbeitsgruppe Hinterbliebenenrente" hessischer Ärzte hat den Delegierten für diese "vor dem Hintergrund neuester Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts einzig möglichen und rationalen Entscheidung" gedankt. Besonderer Dank gelte der Vorstandsvorsitzenden des Versorgungswerks, Dr. Brigitte Ende.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »